Elektromobilität, autonomes Fahren und digitale Dienste stellen die Automobilindustrie vor enorme Herausforderungen. Die neue Mobilität verlangt den Personalverantwortlichen und den Belegschaften einiges ab. Ganz neue Fähigkeiten sind gefragt.

Der Hauptartikel in der aktuellen Ausgabe (10/2019) der Zeitschrift „Personalwirtschaft“ http://www.personalwirtschaft.de beschreibt diesen „Umbau auf Hochtouren“.

Der Innovationsdruck ist enorm. „Ein Traditionsunternehmen so zu transformieren, dass es mithalten kann, ist für Personaler höchst ambitioniert“, sagt Michael Zondler, Geschäftsführer der Stuttgarter Personalberatung CENTOMO http://www.centomo.de.
Transformation bedeute vor allem Qualifizierung. Laut Zondler müssen wirksame Programme entwickelt werden, „die die Beschäftigten tatsächlich mitnehmen“. Nur so können die traditionellen Autobauer Risiken des rasanten Wandels kontrollieren und die Chancen nutzen. Uber, Google, BYD oder Tesla zwingen die etablierten „Platzhirsche“, schneller zu werden und vor allem schneller zu lernen.

Ohne Tempo kann der Wandel nicht gelingen, weiß Zondler: „Die traditionellen Player müssen agiler werden, um für junge Talente attraktiv zu sein. Die strukturellen Defizite im Recruiting müssen behoben werden“. Zwar zählen die Hersteller noch immer zu den beliebtesten Arbeitgebern für Studierende wie für gestandene Fach- und Führungskräfte. Doch die Traditionsfirmen lassen die Bewerber nicht selten zu lange zappeln, so das Fachmagazin.

Neben dem rasanten technischen Wandel, dem hohen Druck bei den Themen Weiterbildung und Qualifizierung und den noch vorhandenen Schwachstellen beim Recruiting muss die komplette Firmenkultur auf den Prüfstand. Zondler sagt daher voraus, dass flache Hierarchien und ein neuer Führungsstil bald in der gesamten Autoindustrie Einzug halten werden. Wenn alle diese Dinge klug bedacht werden, dann muss die Branche den Wandel nicht fürchten, denn dann kann die Digitalisierung sogar zum Jobmotor werden.

Der komplette Artikel „Umbau auf Hochtouren“ findet sich in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Personalwirtschaft“ mit dem Titel „Aufbruch ins Morgen. Die Autobranche schaltet auf Zukunft – HR ist gefordert wie nie“.

Von Ansgar Lange